GAISER • PETER • KETSCHER

Steuerberatungskanzlei in Werdau und Zwickau


Unsere Infothek

 

 Unsere Infothek lässt sich mit folgenden Zugangs/Benutzerdaten öffnen: 

Benutzer: steuerberater@gaiser-peter.de

Passwort: gaiserundpeter2014


Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Erbschaft-/Schenkungsteuer 
Freitag, 09.04.2021

Abzugsfähigkeit von Steuerberatungskosten und Räumungskosten als Nachlassregelungskosten

Steuerberatungskosten des Erben für die Nacherklärung von Steuern, die der Erblasser hinterzogen hat, sind als Nachlassregelungskosten abzugsfähig. So entschied der Bundesfinanzhof (Az. II R 30/19).

Der Begriff “Kosten der Regelung des Nachlasses” sei weit auszulegen. Er umfasse die Kosten der tatsächlichen und rechtlichen Feststellung des Nachlasses einschließlich Bewertungskosten, aber auch alle Kosten, die aufgewendet werden müssten, um die Erben in den Besitz der ihnen aus der Erbschaft zukommenden Güter zu setzen.

Für die Steuerberatungskosten ergebe sich die Abzugsfähigkeit daraus, dass der Erblasser falsche Steuererklärungen abgegeben hatte und der Erbe diese Erklärungen berichtigen muss. Dass er sich dazu der Mithilfe eines Steuerberaters bediene, sei bei der Art der Verpflichtung und der nachzuerklärenden Einkünfte – Zinserträge in der Schweiz für mehrere Jahre – nicht zu beanstanden.

Die Kosten für die Haushaltsauflösung und Räumung der Erblasserwohnung seien ebenfalls abzugsfähig. Es lägen Nachlassregelungskosten vor, weil die Auflösung des Haushalts des Erblassers nicht zuletzt darauf gerichtet sei, mit der persönlichen Habe des Erblassers zweckentsprechend zu verfahren. Nicht nur die Wohnung, sondern auch die in der Wohnung befindlichen persönlichen Gegenstände des Erblassers könnten zum Nachlass gehören, müssten dies aber nicht. Regelmäßig seien sie in das Eigentum des Erben übergegangen, könnten aber auch geliehen oder gemietet und damit an Dritte herauszugeben sein. Es gehöre zur tatsächlichen Feststellung des Nachlasses, hierüber Gewissheit zu erlangen, und damit zur Nachlassregelung, für alle Einzelteile des Hausrats zu entscheiden, wie damit zu verfahren ist, ob Herausgabepflichten zu bedienen sind und ob, in welcher Art und durch wen der Hausrat weiterverwendet werden könne. Diese Maßnahme beruhe unmittelbar auf dem Erbfall, sei ohne Erbfall in dieser Form nahezu nicht denkbar und begründe insofern nachlassspezifischen Aufwand.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.